„Hoppla, nun sind wir da!“

Das SVO-U11-Team meldet sich mit tollem Spiel gegen die U14-Mädchen der TI zu Wort

Ganz vorne, von links: Tuna, Mason; Knieend v. li.: Philipp, Alica, Victoria, Lenne, Matthias, Kaled, Max; stehend v.li.: Ahat, Dexter, Arun, Dominik, Alexander, Daniel; hinten v. li: Gabriel, Mansata, Hans, David, Nemanja. Nicht am Bild: Michael, Toni, Jeremy.

Ganz vorne, von links: Tuna, Mason; Knieend v. li.: Philipp, Alica, Victoria, Lenne, Matthias, Kaled, Max; stehend v.li.: Ahat, Dexter, Arun, Dominik, Alexander, Daniel; hinten v. li: Gabriel, Mansata, Hans, David, Nemanja. Nicht am Bild: Michael, Toni, Jeremy.

„Bei keinem unserer Herren-Landesligaspiele waren so viele Zuschauer!“, stellten die Betreuer des eben erst gegründeten SVO-Unter-11-Teams fest: Gabriel Weis, Nemanja Markovic und Hans Licha staunten nicht schlecht, als beim allerersten Auftreten ihrer Schützlinge in der Reithmann-Halle eine derart große Anhängerschar von Eltern und Freundeskreis der „Basketball-Zwerge“ vom SVO, zwischen sechs und zehn Jahre jung, gekommen war, um ihre Buben und Mädchen anzufeuern.

„Wann spielen wir?“ – Nun, nach nur zwei Monaten Training war es endlich so weit: Mason, Lenne, Dexter, Kaled, Philipp und als Wechselspielerin Alica boten der Übermacht der viel größeren, älteren und erfahrenen TI-Mädchen Rosa, Emma, Maria, Lina und Co. bewundernswert Paroli. Etwa der quirlige Mason mit seinen schnellen Dribblings und überraschend sicheren Lay-Ups. Aber auch der aus einer syrischen Flüchtlingsfamilie stammende Kaled zeigte auf: Als ihn nach heroisch erkämpftem Defensiv-Rebound drei TI-Größen umringten und Kaled zu keinem der Mitspieler passen konnte, nahm er einfach wie ein Running-Back beim Football das „Laberl“ unter den Arm und stürmte, auch die Seiten-Outlinie missachtend, unaufhaltsam an den verblüfften Gegnerinnen vorbei. Die Schiedsrichter vergaßen vor lauter Lachen beinahe darauf, abzupfeifen. – „Bravo!“ und „Defense, Defense!“, hallte es von beiden Spielerbänken und aus dem Zuschauerraum wider.

Weil sich die SVO-Wechselspieler Tuna, Matthias, Max, Arun, Alexander, Dominik und Daniel derzeit noch mit der 1. Lektion im Basketballsport herum schlagen („Das Runde ohne Haare, das wir fangen sollten, ist der Ball“) – verständlich nach so kurzer Trainingseit -, bekamen sie mit Ahat und David zwei bereits erfahrene Ü-11-Spieler zur Verstärkung. Und siehe da: Auch diese Gruppe feierte den einen oder anderen Korb. Dass die TI-Mädels haushoch voran lagen, konnte den Kampfgeist der SVO-G´schrappen nicht mindern.

Das Spiel hat seinen Zweck voll erfüllt: Das Team, die Eltern und Freunde gemeinsam beim Spiel zu versammeln sowie Licht ins Dunkel der Begeisterung um den Tiroler Basketballsport zu bringen. H.L.